EINSTELLUNGEN UND MERKMALE DER FAHRZEUGBENUETZUNG JUGENDLICHER FAHRRAD- UND MOFAFAHRER

Der Aufsatz ist die Kurzfassung eines Berichts um die starke Unfallgefaehrdung von jugendlichen Fahrrad- und Mofafahrern herauszustellen. Es wurde eine Stichprobe von 600 Fahrrad- und 250 Mofafahrern aus der Deutsch- und Westschweiz in bezug auf soziodemographische Merkmale, Einstellungen und Fahrverhalten sowie im Hinblick auf Expositionsdaten analysiert. Das dreiteilige Untersuchungsdesign bestand aus einem Fragebogen zu demographischen und fahrzeugbezogenen Daten, aus einem Fragebogen zur Erhebung von verkehrsspezifischen Einstellungen sowie aus Protokollen von Fahrten ueber einen Zeitraum von 2 Wochen zu verschiedenen Jahreszeiten. Mofafahrer verunfallen haeufiger als Fahrradfahrer, maennliche Lenker beider Fahrzeuge haeufiger als weibliche. Weibliche Mofafahrer haben ein rund 7 mal hoeheres Unfall- und 2,5 mal hoeheres Sturzrisiko als Fahrradfahrerinnen. Da Mofafahrerinnen sicherheitskonformere Einstellungen als Fahrradfahrerinnen aeussern, koennen Einstellungen nicht als Erklaerung fuer das hoehere Unfallrisiko der Mofafahrerinnen dienen. Weitere Ergebnisse zeigen, dass Mofafahrer eine eher hedonistische Lebenshaltung dokumentieren und das Mofa nicht allein zweckgerichtet benutzen. Das Fahren wird haeufiger als Erlebnis betrachtet; Verkehrsregeln werden haeufiger uebertreten und mehr Risiken eingegangen. Die Ausbildung von Mofafahrern muesste nach den Autoren in zweifacher Hinsicht verbessert werden: Zum einen sind Interventionen auf der Ebene der Einstellungen anzustreben, zum anderen solche auf der Ebene der Fahrzeugbeherrschung.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01240647
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 12:31AM