STAUB- UND KFZ-ABGASE IN STAEDTISCHEN NAHVERKEHRSMITTELN

An der Universitaet Muenchen wurde untersucht, inwieweit in Muenchen die Einhaltung der 1/2- beziehungsweise 24-Stunden-Mittelwerte fuer Luftschadstoffe nach der VDI-Norm 2310 waehrend der Fahrten in oeffentlichen Verkehrsmitteln gegeben ist. Untersucht wurden Busstrecken entlang der stark kfz-frequentierten Ring- und Ausfallstrassen sowie die Immissionsbelastungen in U-Bahnen und Strassenbahnen. 80 Prozent der auftretenden Belastungen sind als Emissionen des Individualverkehrs anzusehen. Eine weitere wesentliche Quelle stellt der Warentransport durch LKW dar. Gemessen wurden Stickstoffdioxid, Benzin-Kohlenwasserstoffe, Aldehyde, Polycyclische Aromaten sowie Kohlenmonoxid. Vorgestellt werden Messverfahren, Messprogramm und Analyseverfahren sowie bereits vorliegende Ergebnisse der zum Zeitpunkt der Veroeffentlichung noch nicht abgeschlossenen Untersuchungen. Die Ergebnisse lieferten im Nahbereich des Verkehrs durchschnittlich 2-3 mal hoehere Konzentrationen fuer Stickstoffdioxid und 3-4 fache Kohlenmonoxidkonzentrationen als an stationaeren Messstellen ausserhalb des direkten Verkehrsbereiches. Problematisch wird sich die Bewertung der gemessenen cancerogenen Luftschadstoffe Benzol und polycyclische Aromaten gestalten. Aufgrund einer durchgefuehrten Expositionsberechnung ergibt sich ein theoretisch um 0,00016 erhoehtes Krebsrisiko fuer Busfahrer gegenueber der Stadtbevoelkerung durch die Benzolemissionen. Trotz der gegenueber Benzol wesentlich hoeheren cancerogenen Wirkung des Benz(a)pyrens ist das Krebsrisiko fuer Busfahrer aufgrund der geringeren Immissionsbelastung durch Benz(a)pyren etwa dem Krebsrisiko durch Benzol gleichzusetzen. Es muessen auch die anderen cancerogenen Bestandteile der Kfz-Emissionen mit in die Ergebnisse einbezogen werden. Auch wenn die Groessenordnung der zweifelsohne vorhandenen Gesundheitsgefaehrdung durch den Kfz-Verkehr noch nicht genau festgelegt werden kann, werden bereits im Vorfeld weiterer Messergebnisse und deren toxikologischer Bewertung die Mineraloelindustrie, die Automobilindustrie und die Gesetzgebung aufgefordert, effektive Minderungsmassnahmen kfz-bedingter Emissionen anzustreben. (A) Tagung der Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN, Mannheim, 19. bis 21. April 1994.

  • Availability:
  • Authors:
    • ROEMMELT, H
    • Zielinski, M
    • FRUHMANN, G
  • Publication Date: 1994

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 169-79
  • Serial:
    • VDI-Berichte
    • Issue Number: 1122
    • Publisher: VDI Verlag GmbH
    • ISSN: 0083-5560

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01240590
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 12:29AM