BESTANDSAUFNAHME UND ENTWICKLUNG AUS DER SICHT DER EMPIRISCHEN SOZIALFORSCHUNG UNTER BESONDERER BERUECKSICHTIGUNG DER VERKEHRSBETEILIGUNG VON KINDERN UND JUGENDLICHEN SOWIE AELTEREN VERKEHRSTEILNEHMERN

Im Anschluss an die Darstellung der Entwicklung des Kraftfahrzeugbestandes und der Strassenverkehrsunfaelle seit 1906 wird die Unfallbeteiligung ausgewaehlter Gruppen von Verkehrsteilnehmern diskutiert. Auch in laengsschnittlicher Betrachtungsweise zeigt sich, dass Kinder und Jugendliche sowie aeltere Menschen insgesamt gefaehrdeter sind als die mittleren Altergruppen zwischen 18 und 65 Jahren. Beide Gruppen variieren stark hinsichtlich Art, Dauer, Haeufigkeit, Zweck und Ziel ihrer Verkehrsteilnahme, sie sind jedoch hinsichtlich der Verkehrsteilnahme nicht als homogene Gruppen anzusehen. Die Unfallbeteiligung von Kindern und Jugendlichen variiert alters-, schul- und berufs- sowie geschlechtsspezifisch. Der hohe toedliche Gefaehrdungsgrad der 15- bis 17jaehrigen ist seit 1981 auf die zunehmende Benutzung motorisierter Zweiraeder zurueckzufuehren. Die Gefaehrdung der aelteren Menschen zeigt sich vor allem in Hinblick auf toedlich verlaufende Fussgaengerunfaelle, dagegen sind sie als Kraftfahrer unterrepraesentiert in der Unfallstatistik. Fuenfte Informationsmedizinische Tage in Hamburg 1991. Siehe auch Gesamtaufnahme der Tagung, IDS-Nummer 334559.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01240471
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-432-25631-0
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 12:27AM