EMPFEHLUNGEN FUER DIE ANLAGE VON KNOTENPUNKTEN AN ZWEISTREIFIGEN STRASSEN DER KATEGORIENGRUPPE A

Die Entwurfsrichtlinien fuer Knotenpunkte (RAS-K-1-88) enthalten fuer die Wahl der Knotenpunktgrundform keine detaillierten Einsatzgrenzen. Sie liegt weitgehend im Ermessen der Anwender und wird haeufig durch eine moeglichst hohe Reisegeschwindigkeit im ueberregionalen Verkehr als Oberziel gepraegt. Damit werden sie den besonderen Anforderungen an Knotenpunkte an zweispurigen Ausserortsstrassen, die zukuenftig ueberwiegend im Zuge von Ortsumgehungen gebaut werden und deshalb auch Funktionen fuer den lokalen Verkehr uebernehmen muessen, nicht gerecht. Ziel ist daher eine Aktualisierung der Entwurfsrichtlinien fuer Knotenpunkte auf Grundlage neuerer Forschungsarbeiten. Dabei soll die kategoriebezogene Differenzierung der Einsatzgrenzen fuer Knotenpunktgrundformen unter Einbeziehung der Verbindungsqualitaet, der angrenzenden Streckenabschnitte und der Lage der Strasse zu Siedlungen beruecksichtigt werden. Weiterhin sollen die Entwurfselemente nach verkehrlichen, umfeldorientierten und wirtschaftlichen Kriterien differenziert und Empfehlungen fuer weiterentwickelte "Entwurfsrichtlinien fuer Knotenpunkte an zweispurigen Strassen ausserhalb bebauter Gebiete" erarbeitet werden.