AUSWIRKUNGEN DER ZULAESSIGEN SPANNSTAHLSPANNUNGEN VON EC 2, TEIL 1, AUF DIE ZULASSUNG VON SPANNVERFAHREN

Anlass fuer das Forschungsvorhaben waren zwei Fragen im Zusammenhang mit der geplanten probeweisen Anwendung von EC 2, Teil 2 in Deutschland und den damit verbundenen hoeheren zulaessigen Spannstahlspannungen. Welche Mindestkruemmungsradien sind vertretbar und wie sind die Auswirkungen auf die Eignungspruefung von Spannverfahren? Der Mindestradius in Kruemmungen von Buendelspanngliedern wird hier in Abhaengigkeit von der zulaessigen Vorspannkraft und der Stahlart so formuliert, dass die charakteristische Zugfestigkeit des verwendeten Spannstahls nicht vermindert wird und die Randplastizierung klein bleibt. Auf Basis der FIP'93-Empfehlungen und der Nachweisformate des EC 2, Teil 1 wird ein Vorschlag zur Modifizierung der DIBt-Richtlinien fuer die Eignungspruefung von Spannverfahren ausgearbeitet. Ein Rechenkonzept wird vorgeschlagen, mit dem die rechnerische Anpassung der massgebenden konstruktiven Groessen eines zugelassenen Spannverfahrens auf die zulaessigen Vorspannkraefte des EC 2 vollzogen werden kann.

  • Availability:
  • Authors:
    • ROSTASY, F S
    • HOLZENKAEMPFER, P
  • Publication Date: 1994-1

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01240123
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 12:18AM