PLANUNGSPRAXIS - ERFAHRUNGEN UND FORDERUNGEN DES PLANERS MIT BEZIEHUNGSWEISE AN BIOLOGEN UND BEHOERDEN

Die Methoden der Bewertung von Eingriffen haben sich staerker verfeinert, als die Qualitaet der Grundlagen und ihrer Aufbereitung durch Fachleute, die wohl haeufig mit dem Wesen einer Umweltvertraeglichkeitspruefung (UVP) nicht ausreichend vertraut sind. Der biologische Fachbeitrag steht bei einer UVP gleichgewichtig neben anderen Belangen, zum Beispiel Wasser, Klima, Laerm und muss daher konkrete Entscheidungsgrundlagen liefern. Entsprechend der Forderung, Beeintraechtigungen zu vermeiden oder auszugleichen, muss fuer jeden Planungsschritt eine Aussage in der passenden Darstellungsschaerfe gefunden werden. In der Vorstudie sollen die Konflikte vermieden, in der UVS die Beeintraechtigungen gering gehalten, im LBP die unvermeidbaren Beeintraechtigungen gemindert und ein Ausgleich/Ersatz gefunden werden. Zunaechst muessten Umweltqualitaetsziele als Leitbilder entwickelt und untermauert und Vorstellungen dargelegt werden wie diese Ziele zu erreichen sind. Eine Schluesselfunktion in der Einstufung nimmt die Empfindlichkeit ein, sie legt sich auf die Bewertung des Eingriffes selbst und auf die Ausdehnung des Einwirkungsraumes und sie kann je nach Funktion der Faktoren untereinander sehr unterschiedlich ausfallen (Trenneffekte). Fuer die Linienauswahl ist eine hoehere Informationsdichte beim Variantenvergleich erforderlich, es besteht aber haeufig aufgrund des Spezialisten-Bewusstseins kein Konsens, welche Untersuchungen zu leisten sind. Um Optimierungsmassnahmen auf der festgesetzten Variante durchzufuehren, sind wiederum genauere Grundlagen zu erheben. Entgegen der rechtstheoretischen Vorgabe, besteht weitgehend Einvernehmen darueber, dass guenstigstenfalls immer nur einige Beeintraechtigungen eines Eingriffes funktional voll ausgeglichen werden koennen. Es gilt auch hier, die Grenzen der Renaturierung zu erkennen und zu akzeptieren. Eine Beweissicherung, sowohl fuer das Mass der Beeintraechtigung als auch fuer den Erfolg der Kompensation, ist mit grossen Unsicherheiten behaftet. Es ist erforderlich, auf einer breiten Basis von Beispielen den oekologischen Leitbildern eine empirische Bestaetigung und hoehere Glaubwuerdigkeit zu geben.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 39-48
  • Monograph Title: DIE BEURTEILUNG VON LANDSCHAFTEN FUER DIE BELANGE DES ARTEN- UND BIOTOPSCHUTZES ALS GRUNDLAGE FUER DIE BEWERTUNG VON EINGRIFFEN DURCH DEN BAU VON STRASSEN (SYMPOSIUM 06.-08.02.1990)
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01239918
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 12:13AM