DIE BRUECKE UEBER DEN RHEIN BEI KOELN-RODENKIRCHEN. VERBREITERUNG UND UMBAU

Die Rheinbruecke ist eine echte ueber Schwergewichtswiderlager erdverankerte Haengebruecke. Die Mittelspannweite betraegt 378 m. Seit 1990 wird sie durch Errichtung einer dritten Tragebene im gleichen Abstand wie die vorhandenen zueinander von 26,40 auf 52,80 m verbreitert. Diese dritte Tragwand besteht aus den Pylonstielen, dem Tragkabel samt Haengerseilen und dem Versteifungstraeger. Die neuen Unterbauten sind von dem vorhandenen durch Raumfugen voneinander getrennt. Die neuen Pylonquerriegel sind ueber eine Gelenkkonstruktion an die vorhandenen Pylonrahmen angeschlossen. Die staehlerne orthotrope Fahrbahnplatte ist ueber die gesamte Brueckenbreite ein Kontinuum. Die massiven Strompfeiler aus Stahlbeton werden in Spundwandbaugruben mit einer 6,5 m dicken Sohle aus Unterwasserbeton errichtet. Die Widerlager, welche die Kabelzugkraefte ueber Reibung in den Baugrund abtragen, sind mit Kies ballastierte Zellenkonstruktionen aus Stahlbeton. Die Stahlkonstruktion wird ausfuehrlich vorgestellt. (A*)

  • Authors:
    • DUENNEBACKE, P
  • Publication Date: 1994

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 15-7
  • Serial:
    • BAUKULTUR
    • Issue Number: 5
    • Publisher: EHV ARCHITEKTEN- UND INGENIEURVERLAG GMBH

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01239867
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 12:12AM