WAHRNEHMUNGSVERMOEGEN VON VERKEHRSTEILNEHMERN MIT FARBFEHLSICHTIGKEIT FUER ROTE SIGNALLICHTER

WAHRNEHMUNGSVERMOEGEN VON PROTANOPEN UND PROTANOMALEN FUER ROTE SIGNALLICHTER

Protanomalie und Protanopie sind angeborene Farbsinnstoerungen mit einer reduzierten Farbunterscheidungsfaehigkeit und einer herabgesetzten Helligkeitsempfindlichkeit fuer Licht im roten Spektralbereich. Etwa 2 Prozent aller Maenner sind davon betroffen. Wegen der besonderen Bedeutung roter Signallichter im Strassenverkehr wurde die spektrale Empfindlichkeit bei etwa 50 freiwilligen Versuchsteilnehmer mit einer solchen Farbsinnstoerung bestimmt und mit den Ergebnissen einer gleich grossen Gruppe Farbtuechtiger verglichen. Methodik: Die spektrale Empfindlichkeit wurde als Unterschiedsschwelle mit einer modifizierten Einstellmethode bestimmt. Mit einem Monochromator wurde ein Stimulus mit einer Bandbreite von 4 nm erzeugt der in Maxwell'scher Abbildung vor einem unbunten Hintergrund dargeboten wurde. Als Umfeldleuchtdichte wurde ein mesopisches und ein photopisches Adaptationsniveau von 0,1 cd/m2 beziehungsweise 100 cd/m2 gewaehlt. Untersucht wurde der Wellenlaengenbereich von 620 nm bis 760 nm in Abstaenden von 20 nm. Zur Verifizierung des Probandentyps wurde das Farbsehen aller Versuchsteilnehmer mit Farbtafeln nach Ishihara und Velhagen, mit zwei verschiedenen Panel D15 Tests (saturierte und desaturierte Farben) sowie mit dem Nagel'schen und dem Heidelberger Anomaloskop geprueft. Probanden mit anderen ophthalmologischen Erkrankungen oder einem korrigierten Visus von weniger als 0,7 wurden ausgeschlossen. Ergebnisse: Bei den Probanden mit Rotsinnstoerung ist eine deutliche Reduktion der spektralen Empfindlichkeit im gesamten untersuchten Wellenlaengenbereich erkennbar. Bei 620 nm liegt sie etwa bei einem Viertel der Empfindlichkeit der Normalprobanden. Der groesste Unterschied in Hoehe von einer Zehnerpotenz findet sich bei Wellenlaengen um 700 nm. Der Empfindlichkeitsunterschied ist bei beiden untersuchten Adaptationsniveaus aehnlich. Die normierte Empfindlichkeit der Normalprobanden zeigt eine sehr gute Uebereinstimmung mit dem spektralen Hellempfindlichkeitsgrad. (A) Bericht zum Forschungsprojekt 2.9133 (IDS-Nummer 704742) der Bundesanstalt fuer Strassenwesen.

  • Corporate Authors:

    AUGENKLINIK DER UNIVERSITAET MUENCHEN

    MATHILDENSTR. 8
    MUENCHEN,   DEUTSCHLAND BR  D-80336
  • Authors:
    • BAUMANN, W
    • LACHENMAYR, B
  • Publication Date: 1995

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 31S

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01239835
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 12:11AM