ANWENDUNGEN UND ERFAHRUNGEN BEI BETONSCHUTZWAENDEN IN DEUTSCHLAND

Traditionelle Schutzplankensysteme aus Stahl, Aluminium oder Drahtseilen sind hinsichtlich ihrer Durchbruchsicherheit und aufgrund des notwendigen Mindestabstandes zu anderen Bauwerken sowie der teilweise schwierigen Wiederherstellung nach Unfaellen nur eingeschraenkt einsetzbar. Daher wurden seit 1979/80 versuchsweise Betonschutzwaende nach dem New-Jersey-Profil getestet. Diese Betonschutzwaende fuehren anprallende Fahrzeuge nach einem Gleiten entlang der Vorderseite wieder auf die Fahrbahn zurueck. Betonschutzwaende koennen doppelseitig (symmetrisches Profil) und einseitig (asymmetrisches Profil) ausgefuehrt werden. Der Einsatzbereich wird beeinflusst durch den Abstand vom schuetzenden Bereich zur befestigten Flaeche, der Fahrbahnanzahl und der Geschwindigkeit. Angewendet werden sie am Fahrbahnrand bei Wasserschutzgebieten im Bereich der Zone II, vor Laermschutzwaenden, neben anderen Verkehrswegen oder neben Aufenthaltsflaechen fuer groessere Personengruppen. Betonschutzwaende werden zur Zeit unzureichend in den "Richtlinien fuer passive Schutzeinrichtungen an Strassen" beruecksichtigt. Nicht geregelt sind die Anordnung und der Abstand von Dehnungs- und Scheinfugen zur Vermeidung von Schwindrissen und die Gestaltung von Entwaesserungsoeffnungen. Die 1995 voraussichtlich erscheinenden "Technischen Lieferbedingungen fuer Betonschutzwand-Fertigteile" und die "Zusaetzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien fuer passive Schutzeinrichtungen" sollen hierfuer Regelungen treffen. Die Erfahrungen mit Betonschutzwaenden hinsichtlich Fahrverhalten, Unfallgeschehen, Standfestigkeit und Erhaltungsarbeiten sind positiv. Probleme koennen beim Winterdienst auftreten. Betonschutzwaende sind im Bereich von Fahrbahnueberfahrten problematisch und stellen eine zusaetzliche Brueckenbelastung dar. Sie koennen bei Unfallstellen die Bergung oder Fluchtwege behindern.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01239714
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 12:09AM