ELEKTROPHORETISCHE UNTERSUCHUNG DES BRECHVERHALTENS VON BITUMENEMULSIONEN

Experimentelle Untersuchungen zum Brechverhalten von Bitumenemulsionen wurden an 60 prozentigen-kationischen Emulsionen des Typs 200 nach OENorm B 36 10 in Verbindung mit Granit, Diabas, Basalt, Dolomit und Kies durchgefuehrt. Der gravimetrischen Bestimmung des Brechverhaltens wurde eine elektrophoretische Messung des Zeta-Potentials zur Seite gestellt, die neben einer Aussage zum Brechverhalten auch die Feststellung des Stabilitaetsgrades erlaubt. Die Methodik des Verfahrens wird beschrieben. Die Messergebnisse zeigen, dass nicht nur der Einfluss des pH-Wertes der Emulsion und der Emulgatorzusammensetzung auf das Zeta-Potential erfasst wird, sondern auch der Einfluss der physikalisch-chemischen Gesteinseigenschaften auf die Wechselwirkung mit der Emulsion und damit das Brechverhalten. Praktische Anwendungsmoeglichkeiten werden unter anderem in der Bestimmung der Ladungsart, der Untersuchung der pH-Empfindlichkeit eines Emulgators, der Untersuchung der Stabilitaet der Emulsionen sowie der Bestimmung der Ladungsmenge und -art der Gesteinsproben gesehen. Es wird vorgeschlagen, zur Quantifizierung des Brechverhaltens einer Bitumenemulsion an einem vorgegebenen Gestein die ausgeschiedenen Bitumenmengen zu zwei festgelegten Brechzeiten heranzuziehen.

  • Authors:
    • SAMADIJAVAN, A
  • Publication Date: 1994

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 151-6
  • Serial:
    • BITUMEN
    • Volume: 56
    • Issue Number: 4

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01239462
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 12:03AM