STRASSENRAUM-NEUVERTEILUNG AM BEISPIEL DER STADT BREMEN

Rund 100.000 Berufein- und -auspendler belasten werktaeglich das bremische Strassennetz. Anwohner der Hauptverkehrsstrassen fuehlen sich durch die Emissionen dieser Verkehre stark belastet und versuchen verstaerkt ihre Anwohnerinteressen vor Gerichten durchzusetzen. Ein solcher Konflikt kann auf Dauer nur durch Massnahmen der Verkehrsvermeidung, -verlagerung und -lenkung beseitigt werden. Im Interesse der Verbesserung der Lebensfaehigkeit sind die vorhandenen Strassenraeume fuer die Bereiche Wirtschaftsverkehr, OEPNV und Individualverkehr neu aufzuteilen. Die Stell- und Parkplaetze sind im gesamten Stadtgebiet zu bewirtschaften. Der OEPNV ist konsequent auszubauen, um Teile der Berufsverkehre auf den OEPNV umzulenken. Die Arbeits- und Betriebszeiten der Kaufhaeuser, des Einzelhandels, der Universitaeten und Schulen, etc. sind durch ein Logistikcenter zu erfassen und mit dem Ziel des Abbaus von Verkehrsspitzen und der Verstetigung der Verkehrsnachfrage aufeinander abzustimmen. (A*) Titel in Englisch: Re-allocation of road space - An opportunity to secure mobility and viability? A presentation based on an example in Bremen.

  • Authors:
    • RESCH, H
    • WILL, W
  • Publication Date: 1995

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01239365
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 20 2010 12:00AM