http://www.trb.org/AnnualMeeting/AnnualMeeting.aspx
Register for the TRB 99th Annual Meeting: Register Now

Gegenverkehrstunnel mit integriertem Rettungsweg / Two-way traffic tunnel with integrated rescue track

Gemaess den Sicherheitsanforderungen der Richtlinien fuer die Ausstattung und den Betrieb von Strassentunneln (RABT) 2006 sind fuer Gegenverkehrstunnel ergaenzende Sicherheitsmassnahmen erforderlich. Diese sind in der Regel zusaetzliche Rettungsstollen. Durch das Auffahren groesserer Hauptquerschnitte mit integriertem Rettungsweg lassen sich die Anforderungen ebenso umsetzen. Es wurden fuer den Querschnitt RQ 10,5 T Moeglichkeiten untersucht, den Rettungsweg mit dem Strassenverkehrsweg zu kombinieren und wirtschaftliche Gesamtquerschnitte bei unterschiedlichen Bauverfahren gefunden. Parallel erfolgten lueftungstechnische Untersuchungen fuer den Normal- und den Ereignisfall. Die Integration von Rettungswegen wurde bislang nur bei einer geringen Anzahl von Tunnelbauprojekten durchgefuehrt. In der Regel handelt es sich um nachtraegliche Sanierungsmassnahmen, die die bestehende Tunnelstruktur in entsprechender Weise ausnutzt und bei der der Rettungsweg entweder unterhalb oder oberhalb der Fahrbahn angeordnet ist. Im Rahmen der Untersuchung wurden drei grundlegende Loesungskonzepte mit integriertem Rettungsweg betrachtet. Dabei handelt es sich um die derzeitige Regelloesung mit Fahrtunnel und separatem Rettungsstollen, der Rettungsweganordnung seitlich neben oder unterhalb der Fahrbahn. Die Variante mit oberhalb des Fahrraumes gelegenem Rettungsweg weist Schwachpunkte auf, sodass sie nicht vertieft betrachtet wurde. Auf der Grundlage unterschiedlicher Bauwerksloesungen und unterschiedlicher geologischer Verhaeltnisse zeigte sich, dass bei guenstigen geologischen Verhaeltnissen ein seitlich neben dem Fahrraum angeordneter integrierter Rettungsweg vorteilhaft sein kann. Bei unguenstigen geologischen Verhaeltnissen kann eine integrierte Rettungsweganordnung unterhalb der Fahrbahn vorteilhafter sein. Die ohnehin erforderlichen Notrufstationen lassen sich mit den neu entwickelten Detailloesungen integrieren. Bei der Loesung mit seitlich neben der Fahrbahn angeordnetem Rettungsgang fuehrt dies zu einem Zugewinn an Tunnelsicherheit. Fuer die Erreichbarkeit der Bergwasserdrainage im Bereich der Rettungsgaenge werden Detailloesungen aufgezeigt. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: According to the safety requirements of RABT 2006 additional safety measures for two way traffic tunnels are necessary. Normally additional rescue tunnels were arranged. These requirements could also be realized by excavating larger main cross sections. For the cross section RQ 10,5 T an alternative tunnel cross section with a combination of the rescue way and the traffic road was investigated to find out economic cross sections for different construction methods. Additionally investigations of the ventilation in normal and emergency state were carried out. Up to now the integration of rescue ways was realized only in some projects. Usually these projects were reconstructions of tunnels with the use of the existing tunnel and an arrangement of the rescue way below or above the traffic road. Within the studies three basic solutions with integrated rescue ways were regarded. On the one hand these are the normal designs with a traffic road and a separate rescue tunnel. On the other hand the arrangement of the rescue way beside or below the road in the same tunnel are considered. The option with the rescue way above the road surface has weak points, therefore no further investigation was carried out for this option. Regarding different construction methods and different geological conditions locating the rescue way beside the road could be advantageous. In bad geological conditions a rescue way below the road surface may be more advantageous. The required emergency call stations could be integrated in the new layout. For the solution with the rescue way beside the traffic road a gain in tunnel safety could be realized. Detailed solutions on the mountain water drainage in the area of the rescue ways were given. (A) Schlussbericht zum Forschungsprojekt 15.427/2006/ERB (ITRD-Nummer D708007) im Auftrag des Bundesministeriums fuer Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS).

  • Corporate Authors:

    SCHUESSLER-PLAN GMBH

    GREIFSWALDER STR. 80A
    BERLIN,   DEUTSCHLAND BR  D-10405
  • Authors:
    • CASPARI, W
    • THEWES, M
    • DUERING, I
  • Publication Date: 2008-10

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 67S+Anh.

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01324741
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jan 13 2011 12:26PM