Zur Ermittlung der Bettung von Doppel-T-Trägern im Boden. Teil 1: Grundlagen und In-situ-Versuche

Investigations to determine the bedding of double-T piles in soil. Part 1: Fundamentals and in-situ tests

Vorgestellt werden Ergebnisse des FOSTA/AiF-Projekts P1327 "Optimierte Auslegung von kombinierten Spundwänden für den Einbringungsvorgang und den Endzustand“. Es handelt sich bei dem Forschungsvorhaben um In-situ-Versuche zur Ermittlung der Bettung von Doppel-T-Trägern im Boden, die an einer Bestandskaimauer in Wilhelmshaven durchgeführt wurden. Kombinierte Spundwände bestehen meist aus doppel-T-förmigen Trägern sowie Z-förmigen Zwischenbohlen. Derzeit erfolgt die Bemessung für solche Wände im Endzustand ohne Berücksichtigung des Widerstands des Bodens gegenüber der Verdrehung oder dem Knicken der Träger. Der aktuelle Normenstand erfordert jedoch die Berücksichtigung der Bettung bei dem kombinierten Nachweis von Biegeknicken und Biegedrillknicken. Ziel des vorgestellten Forschungsvorhabens ist es, das Nachweisverfahren kombinierter Wände zu optimieren. Hinsichtlich der In-situ-Versuche werden die Ergebnisse der Verdrehung der Träger im Klei, der Verdrehung in geschichtetem Baugrund (Klei und Sand) sowie zur Verschiebung der Träger vorgestellt. Zur Ermittlung der Trägerverformungen und -bewegungen dienten Inklinometer-, GPS- und Tachymeter-Messungen. Mit den Ergebnissen werden Ersatzdrehfedern und laterale Ersatzfedern zur Beschreibung des Tragverhaltens für die Bemessung der Träger mittels Differenzialgleichungen des elastisch gebetteten Biege- und Torsionsbalkens ermittelt. Es zeigt sich, dass die Drehfedersteifigkeit im Sand etwa siebenmal größer ist als im Klei, aber dennoch nicht vernachlässigt werden darf. Für die Wegfedersteifigkeit ergibt sich ein nichtlinearer Verlauf über die Einbindelänge, der bei der Bemessung zu berücksichtigen ist. Die Messergebnisse legen nahe, dass nur etwa die unteren sieben Meter der Einbindung für die laterale Bettung verantwortlich sind. Für den Klei als auch für den Sand werden Anfangswerte der Drehsteifigkeit angegeben und für den Sand außerdem der Wert der lateralen Steifigkeit. ABSTRACT IN ENGLISH: The main part of the load transfer of combined sheet pile walls is performed by the king piles embedded in the soil. At present, however, the calculation for combined walls in the final state is carried out without considering the resistance of the soil to twisting or buckling of the king piles. With attention to the valid standards, the consideration of the bedding becomes necessary for the combined verification of flexural buckling and torsional flexural buckling in order to enable an economic design against stability failure. The bedding of king piles in cohesive soil differs from that in non-cohesive soil and has been investigated by laboratory and large field tests. The results of the field tests of the FOSTA/AiF project P1327 with the aim to optimize the stability procedure of combined walls will be presented in part 1. The torsional spring stiffness in sand is about seven times greater than in clay. Nevertheless, the resistance to twisting in cohesive soil is not negligible. (A)

  • Availability:
  • Supplemental Notes:
    • Correct source data is D386281.
  • Authors:
    • Beuße, J
    • Grabe, J
  • Publication Date: 2022-12

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 413-22
  • Serial:
    • Bauingenieur
    • Volume: 97
    • Issue Number: 12
    • Publisher: Springer-VDI-Verlag GmbH
    • ISSN: 0005-6650

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01896662
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 18 2023 5:05PM