Staubdichtheit von Gefahrgutsäcken und -FIBC. Überblick über Probleme in der derzeitigen Transportpraxis

Im Rahmen von Gefahrguttransportkontrollen der Autobahnpolizei Münster wurden Austritte von pulverförmigen oder körnigen Gefahrgütern aus eigentlich intakten (gemäß den Gefahrgutvorschriften staubdichten) Säcken und aus flexiblen Großpackmitteln (Flexible Intermediate Bulk Container, FIBC) festgestellt. Es wird ein Überblick über die festgestellten Gefahrgutaustritte im Jahr 2019, die betroffenen Bauarten (Material und Aufbau der Säcke beziehungsweise FIBC) sowie die ausgetretenen Gefahrgüter gegeben. Anschließend wird diskutiert und analysiert, welche Stellen der Säcke und FIBC betroffen sind, welche Ursachen für die Austritte vorliegen und welche Lösungsansätze es geben könnte, um der ungenügenden Staubdichtheit entgegen zu wirken. Gezeigt hat sich, dass bei den Säcken die problematischen Stellen die Nähte, Verschlüsse und Mikroperforationen sind, bei den FIBC sind es die Nähte, Verschlüsse sowie die Verschlusshälse, sofern diese nur lose umbändert sind. Gefordert wird, die physikalischen Eigenschaften des bei der Bauartprüfung eingesetzten Prüffüllguts den Verwendern zugänglich zu machen. Des Weiteren solle dem Verwender vom Hersteller eine Verschließ-Anweisung zur Verfügung gestellt werden, gegebenenfalls mit begleitender Schulung.

  • Availability:
  • Authors:
    • Schlick-Hasper, E
    • Goedecke, T
    • Ackermann, M
    • Senkel, U
  • Publication Date: 2020-3

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 10-5
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01734935
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 26 2020 12:30PM