Fahrzeugmodelle effizient und nachhaltig managen

Die zunehmende Vernetzung von Funktionen, speziell vor dem Hintergrund des hochautomatisierten Fahrens, wird auch zukuenftig einen stark steigenden Testaufwand nach sich ziehen. Damit ist der verstaerkte Einsatz virtueller Tests und damit einhergehend die Notwendigkeit einer noch fruehzeitigeren Entwicklung mit einer hohen Systemreife zu erwarten. Vorgestellt wird das von Opel mit Unterstuetzung von IPG Automotive entwickelte Konzept des Master-Models. Dieses kann dabei helfen, eine hohe Modellqualitaet sowie einen effizienten Entwicklungsprozess zu gewaehrleisten beziehungsweise noch zu verbessern. Zudem kann die Zusammenarbeit zwischen Hersteller und Zulieferern vereinfacht werden, wenn immer mit einem abgesicherten Modellstand gearbeitet wird. Die Etablierung des Master-Models hat nachweislich zu einer hoeheren Modellqualitaet gefuehrt. Daher hat sich der Nutzerkreis stetig vergroessert. Mithilfe der uebergeordneten Datenbank koennen effiziente Prozesse realisiert und individuelle Projekte effektiv gemanagt werden. Durch die gemeinsame Nutzbarkeit der Modelle und CarMaker-Files durchgaengig im Entwicklungsprozess kann dieser wirkungsvoll optimiert werden. Verstaerkte Entwicklungstaetigkeiten gibt es gegenwaertig in den Bereichen Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme sowie V-to-X-Kommunikation, die als Vorstufen des hochautomatisierten Fahrens angesehen werden.

  • Availability:
  • Authors:
    • Schaffnit, J
    • Holzmann, H
    • Lauer, J
    • Klemmer, J
  • Publication Date: 2017-4

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01643973
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Aug 24 2017 9:44AM