Untersuchungen zur FS50-Technologie

Studies on FS50 technology

Die Feuchtsalz-Streuung FS 30 (30 Prozent Loesungsanteil) ist seit Jahren im Winterdienst etabliert. Bei der zunehmend notwendigen und ueblichen vorbeugenden Streuung weist diese Technik aber den Nachteil auf, dass relativ viel Salz vor der Wirkung durch Weh- und Schleuderverluste verloren geht. Die in juengster Zeit praxisreif entwickelte Fluessigstreuung „FS 100“ haftet wesentlich besser auf der Fahrbahn und hat daher mit deutlich geringeren Mengen eine wesentlich verbesserte Wirkung. Sie erfordert aber spezielle Streumaschinen und daher erhebliche Investitionen, die nicht kurzfristig flaechendeckend geleistet werden koennen. Zudem kann sie bei tiefen Temperaturen und bei groesseren Eis- und Schneemengen nicht eingesetzt werden. Versuche aus Oesterreich, bei denen Feuchtsalz mit erhoehtem Loesungsanteil zur vorbeugenden Anwendung ausgebracht wurde (FS 50 und FS 70), lassen die Tendenz erkennen, dass dies eine Kompromiss- oder UeEbergangsloesung sein koennte, da die Ausbringung mit modernen Streumaschinen ohne Umruestung moeglich ist. Ausserdem kann der Einsatz von FS 50 auch dauerhaft das Einsatzspektrum der Feuchtsalz-Streuung ergaenzen. Im Rahmen des Projekts soll die Methode der differenzierten Feuchtsalz-Streuung (Feuchtsalz mit nach Einsatz- und Witterungssituation differenzierter Anfeuchtung) praktisch erprobt und wissenschaftlich auf ihre Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit hin bewertet werden. Auf dieser Basis sollen Anwendungsempfehlungen gegeben werden. ABSTRACT IN ENGLISH: The spreading of pre-wetted salt FS 30 (30 per cent brine) has been an established feature in winter road maintenance for years. However, as the spreading of salt becomes increasingly necessary in normal preventive operations, this technology has the disadvantage that a relatively large amount of salt is lost before taking effect because it is either blown or hurled away. The liquid solution “FS 100”, which has recently been developed to maturity, adheres to the road surface substantially better, achieving a much improved effect with considerably smaller quantities. However, it requires special spreading machines and therefore sizeable investments which are not possible across the board at short notice. What is more, it cannot be used at very low temperatures and with larger volumes of ice and snow. Tests have been conducted in Austria in which pre-wetted salt with an increased brine percentage was spread as a preventive measure (FS 50 und FS 70). They indicate that this could be a compromise or transitional solution because the salt can be spread using modern spreaders which do not require retrofitting. The use of FS 50 can also permanently supplement the range of use of pre-wetted salt spreading. The method of differentiated pre-wetted salt spreading (pre-wetted salt which is moistened differently depending on use scenario and weather situation) is to be tested in practice and assessed for efficacy and economic efficiency in the project. Recommendations on use are to be given based on the findings.