Fussgaengerueberwege im Dunkeln. Ein verdraengtes Gefaehrdungspotenzial

Fussgaengerueberwege (FGUE) gehoeren zu denjenigen Bereichen, in denen explizit eine ausreichende Strassenbeleuchtung vorgeschrieben ist. Laut Statistik werden aber besonders bei Dunkelheit unverhaeltnismaessig viele Fussgaenger auf ampelgeregelten FGUE verletzt oder getoetet. Die rechtliche Situation ist in der Strassenverkehrsordnung (StVO) § 45 Absatz 5, in der R-FGUE 2001, die Ausfuehrung der Beleuchtung in EN 13201:2015 und in der DIN 67523 geregelt. Die Mindestanforderungen an die Beleuchtung sind ebenso klar dargestellt, wie die erforderlichen Messungen zur Ueberpruefung. Ziel ist es, die ausreichende Erkennbarkeit der Fussgaenger in den Dunkelstunden sowohl auf den Aufstellflaechen als auch am Fussgaengerueberweg - auch bei nasser Fahrbahn und bei schlechter Sicht (Regen, Schneefall, Nebel) - zu gewaehrleisten. Eine richtig ausgefuehrte Beleuchtung hilft dem Lenker, den querungswilligen Fussgaengers rechtzeitig zu erkennen und steigert damit die Sicherheit. Die Beleuchtungsanlagen gehoeren aber auch ausreichend gewartet und die Einhaltung der Lichtparameter immer wieder nachgemessen. Nicht normgerecht beleuchtete FGUE bedingen ein Haftungsrisiko fuer die Kommune und den Betreiber und gehoeren dringend lichttechnisch nachgeruestet. Bei der Neuerrichtung von FGUE sind die gesetzlichen und normativen Vorgaben unbedingt einzuhalten.

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures;
  • Pagination: pp 42-7
  • Monograph Title: 11. Tagung Stadt- und Aussenbeleuchtung, 23. und 24. Mai 2017, Dresden. Tagungsband

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01643983
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Aug 24 2017 9:44AM