Senioren im Strassenverkehr. Foerderung und Erhalt der automotiven Mobilitaet

Politiker, Juristen, Mediziner und Psychologen diskutieren das Thema "Senioren im Strassenverkehr" seit geraumer Zeit kontrovers. Unbestritten ist, dass es in den industrialisierten Laendern Europas aufgrund der demografischen Entwicklung zu einem Anstieg des Anteils aelterer Fahrzeugfuehrer kommt, der Frauenanteil gewinnt dabei an Bedeutung. Die Koppelung von (mancherseits geforderten) Pflichtuntersuchungen an das kalendarische Alter, auch wenn in einigen europaeischen Laendern ueblich, wird aus wissenschaftlicher Sicht eher bezweifelt. Eroertert werden verkehrsrelevante koerperliche und psychische Einschraenkungen, die oftmals mit dem Alter einhergehen sowie Kompensationsfaehigkeiten und -moeglichkeiten der aelteren Kraftfahrer. Ausserdem wird zur Eignung von Testverfahren zur Ueberpruefung der Fahrleistung aelterer Kraftfahrer Stellung bezogen. Abschliessend werden Schlussfolgerungen zu abgestuften Massnahmen zur Foerderung, Erhaltung und Wiederherstellung der automotiven Mobilitaet von Senioren gegeben, unter Beachtung von Verhaeltnismaessigkeit, Rechtssicherheit und Rechtsgleichheit. Ziel ist die Staerkung der Eigenverantwortung der Kraftfahrer und die Unterstuetzung der Selbstueberpruefung ihrer Fahreignung.

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: References;
  • Pagination: pp 2-8
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01628621
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 8 2017 9:06AM